Projects

NestCams

  • behaviour
  • avian research
  • Citizen Science

Seit 2018 sind bei den Nistplätzen der Graugänse und der Waldrappe im Cumberland Wildpark in Grünau im Almtal in Österreich automatische Kamera Systeme installiert. Das Verhalten der Vögel am Nest muss für wissenschaftliche Zwecke klassifiziert werden. Dazu brauchen wir deine Hilfe! Das Projekt NestCams läuft über die Plattform Zooniverse und du kannst direkt dort teilnehmen:

Zum Projekt

 

NestCams Zooniverse

Photo credits: KLF archive & Verena Pühringer-Sturmayr

Forschen im Almtal

  • behaviour
  • avian research
  • Citizen Science

„Forschen im Almtal“ ist ein Citizen Science Projekt der Uni Wien in Kooperation mit dem Cumberland Wildpark in Grünau im Almtal. Mit dem Projekt möchte man die Besucherinnen und Besucher des Wildparks aktiv in die Forschung der Konrad Lorenz Forschungsstelle für Verhalten und Kognition miteinbeziehen. Jede und jeder kann mitmachen!

Das Ziel des Projekts ist das Monitoring des Zeit-Raum Musters dreier Vogelspezien (Graugänse, Waldrappe und Kolkraben), die als Modelvogelarten betrachtet werden. Aufgrund ihrer Verfügbarkeit und Zugänglichkeit in dem Forschungsgebiet (Cumberland Wildpark, Grünau im Almtal, Oberösterreich), aber auch wegen dem Interesse der Öffentlichkeit an diesen Vogelarten, sind sie perfekt für dieses Projekt geeignet. Die Vögel sind individuell markiert, wodurch es auch Citizen Scientists möglich ist, einzelne Tiere zu erkennen. Die Graugänse und Waldrappe sind durch farbige Ringe an den Beinen markiert, wohingegen die Raben durch verschiedene Flügelmarkierungen erkennbar sind.

Wir wollen herausfinden wann und wo die Tiere genau zu finden sind: Haben sie Vorlieben für bestimmte Plätze im Park, oder bevorzugen sie die Gesellschaft von artgenossen?

Krähen im Zoo" ist ein Citizen Science Projekt des Departments für Verhaltens- und Kognitionsbiologie der Universität Wien in Kooperation mit der Konrad Lorenz Forschungsstelle und dem Tiergarten Schönbrunn. Ziel ist es mehr über verschiedene Arten und Unterarten von Krähen herauszufinden. Alle Besucher*innen des Tiergartens Schönbrunn sind herzlich eingeladen, mitzumachen!

Als typische Kulturfolger nutzen Rabenvögel regelmäßig menschliche Siedlungen als Aufenthaltsort und Nahrungsquelle. Oft bilden sie dabei unterschiedlich große Gruppen. Jüngste Forschungsergebnisse legen nahe, dass diese Gruppen nicht völlig anonyme Ansammlungen mit zufälliger Zusammensetzung sind, da sich mehrere Vögel immer wieder treffen. In der vorliegenden Studie sollen Teilnehmer*innen erforschen, welche Krähenarten im Tiergarten Schönbrunn vorkommen, wo sie sich bevorzugt aufhalten und was sie an unterschiedlichen Orten machen. Das Projekt soll hiermit einen wesentlichen Beitrag zur Erforschung des Verhaltens von Krähen in menschlicher Umgebung leisten.

Ziel ist es zu erfassen, welche Arten/Unterarten von Krähen im Tiergarten Schönbrunn vorkommen und welches Verhalten sie zeigen. Dadurch kann ihre Gruppendynamik und der Einfluss von ökologischen Faktoren (z.B. Nahrungsverfügbarkeit oder Anwesenheit von Zootieren) erforscht werden.

Die von Bürgerinnen und Bürgern erhobenen Daten werden statistisch ausgewertet und für die Beantwortung der wissenschaftlichen Fragestellung verwendet. Die Öffentlichkeitsarbeit der Universität Wien und des Tiergarten Schönbrunn werden diese Ergebnisse für die breite Öffentlichkeit zugänglich machen. Zudem werden die Daten auf dem öffentlichen Repositorium der Universität Wien (Phaidra) gespeichert.

Team:
Univ.-Prof. Mag. Dr. Thomas Bugnyar: Projektleitung, Management
Dr. Dott.ssa. Didone Frigerio: Projektleitung, Management
Dr. Palmyre Boucherie: Management, Datenauswertung und -veröffentlichung
Mag. Regina Kramer, MSc: zoointerne Angelegenheiten (Rechtliches, Kommunikation), Öffentlichkeitsarbeit
Paulus Leidinger, BSc: Betreuung der App, Kommunikation mit den Teilnehmenden, Öffentlichkeitarbeit

Kontakt:
Dr. Didone Frigerio
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!